Wir hatten in unserem Beitrag vom 2. Januar 2021: „Wir fordern ein einfaches Verfahren zur Vergabe von Impfterminen“ das für die Generation 80 + vorgesehene Procedere der Vergabe von Impfterminen beanstandet. Der Landkreis Fulda hat sich zusammen mit seinen Städten und Gemeinden dazu entschlossen, diesem Personenkreis, der mit der Nutzung digitaler Medien nicht vertraut ist, durch Impflotsen Hilfestellung zu geben.

Wir begrüßen den Einsatz von Impflotsen zur Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger bei Fragen zur Vergabe eines Impftermines und Organisation eines Transfers zum Impfzentrum. Das ist ein wichtiger und richtiger Beitrag, diesem Personenkreis unbürokratisch in allen Kommunen des Landkreises Fulda zu helfen. Wir bedanken uns bei den Impflotsen, die sich speziell für diesen Einsatz schulen ließen, für ihr Engagement.

Dieser Service richtet sich an alle, die selbst nicht in der Lage sind und auch niemanden haben, an den sie sich wenden können. Die Impflotsen helfen beim Ausfüllen der Formulare, die beim Impfen zum Impfzentrum mitgebracht werden müssen, bei der Vereinbarung des Impftermines und auch bei der Frage, wie man zum Impfzentrum kommt.

Wichtig ist, dass sich alle betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürger impfen lassen und bei Problemen diesen Service nutzen. Kontaktieren Sie hierfür ihre Stadt- oder Gemeindeverwaltung.

Wir bedanken uns beim Landkreis Fulda sowie bei den Städten und Gemeinden für diesen bürgernahen Service, der uns sicherlich in der Bekämpfung der Pandemie wieder einen Schritt weiter bringt.